DE EN
Daniel Hannemann (links) und Simon Schandert (rechts), Gründer und Geschäftsführer von Tesvolt, mit Johannes Meran, Chief Investment Officer der Liechtenstein Gruppe
Zurück

Liechtenstein Gruppe beteiligt sich an TESVOLT

Die Liechtenstein Gruppe investiert in das deutsche Unternehmen TESVOLT, einen der weltweiten Technologieführer für Energiespeicherung im gewerblichen und industriellen Bereich. Rund EUR 40 Mio. werden von einem Investorenkonsortium unter Führung der Liechtenstein Gruppe zur Verfügung gestellt. 


TESVOLT wurde 2014 von Daniel Hannemann und Simon Schandert gegründet – mit dem Ziel, Batteriesysteme zu entwickeln und herzustellen, die den Strom aus erneuerbaren Energiequellen möglichst effizient speichern.

Johannes Meran, Chief Investment Officer der Liechtenstein Gruppe:
„Mit TESVOLT sind wir in einem Unternehmen investiert, das unser bestehendes Portfolio erneuerbarer Energien gut und sinnvoll ergänzt. TESVOLT ist Technologieführer in einem attraktiven Wachstumsmarkt und kann mit seinen innovativen Produkten für Energiespeicherlösungen einen maßgeblichen Beitrag zur globalen Energiewende leisten. Damit unterstützt TESVOLT nicht nur unsere Wachstumsstrategie, sondern auch unser Anliegen, mit unseren unternehmerischen Aktivitäten einen positiven sozialen und ökologischen Beitrag zu leisten.“

TESVOLT hat sich auf Batteriespeicher für Gewerbebetriebe spezialisiert. Von 10 kWh bis 100 MWh Kapazität, ob im Anschluss an Hochvolt oder Niedervolt, On-Grid oder Off-Grid, in Kombination mit Sonne, Wind, Wasser, Biogas oder Blockheizkraft – das breites Produktportfolio deckt alle Anwendungsbereiche ab und lässt sich an individuelle Anforderungen anpassen. Das Herzstück der Speichersysteme bilden dabei modernste prismatische Lithium-Batteriezellen von Samsung SDI sowie das von TESVOLT patentierte und TÜV-zertifizierte intelligente Zellsteuerungssystem Active Battery Optimizer (ABO). Alle TESVOLT-Speicher werden in der ersten Produktionsstätte Europas mit jährlicher Produktionskapazität von bis zu 1 Gigawattstunde hergestellt.

 

> Zur Presseaussendung